12. Mai 2018
Wir haben jetzt den Trick raus, wie man am günstigsten nächtigt: immer das grösste, das allergrösste Zimmer nehmen! Und hoffen, dass sonst keiner kommt...So lagen wir die vergangenen Nächte mehrfach zwischen leeren Stockbetten, ohne von Schnarchern, stinkenden Wandersocken oder feierwütigen Youngstern belästigt zu werden. Absolut guter Deal, die "Dortoirs" in den Berghotels, auf Deutsch weniger reizvoll als Massenunterkunft übersetzt, vor allem jetzt in der Vorsaison, wo noch nicht so...
29. April 2018
Vorweg herzlichen Dank für die Geburtstagsglückwünsche! Wie gesagt, ich habe mich zur Feier des Tages in einer Wiese voller wildwachsenden Osterglocken gewälzt. Das hatte ich noch nie in den vorangegangenen 67 Jahren. Den Witz des Tages hat Anja am Tag vorher gebracht, nach acht Stunden Wandern: "Sollen wir nicht reinfeiern?!"
26. April 2018
Die verschneiten Höhen des Schwarzwaldes haben uns abgeschreckt. Wir wollten ja nun nicht durch den Winter, sondern in den Frühling hineinspazieren, und deshalb sind wir vom Europäischen Fernwanderweg E1 nach Westen abgebogen: Hin zum Kaiserstuhl, einer der wärmsten Ecken Deutschlands, was uns erheblich attraktiver erschien als der raue Feldberg. Drei Tagesetappen durch dichte, von der Sonne freundliche erleuchtete Fichtenwälder, vorbei an eiskalten Bächen und moosgrün bezogenen Felsen,...
25. April 2018
23. April 2018
Es hätte auch in Oberhausen passieren können, oder in Pritzwalk, oder in Traunstein. Wir kommen in Staufen am Rande des südlichen Schwarzwaldes an, schalten abends im Hotel denn Fernseher an, hören vom Auftakt des Prozesses in Stuttgart: Hier in Staufen war es, wo eine Mutter ihren neunjährigen Sohn im Internet zur Vergewaltigung angeboten hat. Wir machen noch einen Spaziergang durch die Stadt. Eine perfekte Kulisse für den gehobenen Tourismus, mit edlen Geschäften, feinen Restaurants,...
11. April 2018
Der deutsche Wald ist ja heutzutage pädagogisch so wertvoll wie nie. Vorbei die Zeiten der langatmigen botanischen oder forstwirtschaftlichen Erklärungen, die der Herr Oberforstrat persönlich verfasst und von seinen Waldarbeitern an rustikale Tafeln hat anschlagen lassen. Heute ist die Informationspolitik des ländlichen Raums aktueller, volksnäher, stärker auf die Ökologie abzielend. Und deshalb sind wir während unserer Wanderung jäh auf eine Feld-Wald-Wiesen-Erscheinung aufmerksam...
08. April 2018
Wir wandern weitere drei Tage durch den Schwarzwald, und je weiter es auf Ostern zugeht, desto höher, also auch verschneiter wird es. Als wir am Karfreitag am Mummelsee in der Dämmerung ankommen, ist das einzige Hotel ausgebucht. Also per Anhalter ins 30 Kilometer entfernte Baden-Baden. Beim schnellen Stadtbummel lesen wir selbst beim DM-Drogeriemarkt die Angebote auf russisch und japanisch. Am nächsten Tag weiter durch den Schnee, voller Vorfreude aufs geplante Treffen am Sonntag: Hans...
07. April 2018
Acht Monate soll diese Wanderung dauern. Das kommt uns selber recht phantastisch vor, deswegen fügen wir stets etwas ungläubig hinzu: Wenn wir es denn schaffen. Was ist das für eine merkwürdige Zeitspanne, die da vor uns liegt? - Vor ein paar Jahren waren wir einmal fünf Wochen am Stück in Argentinien, der längste Urlaub, den wir je gemacht haben. Aber wenn wir sechs, sieben, acht Wochen oder noch länger geblieben wären, es wäre immer noch Urlaub gewesen. Denn Urlaub ist eine Phase...
02. April 2018
Zwei Tage Ausruhen in Stuttgart. Eine Wohltat für die Füsse und fürs Gemüt. Denn nach dem wunderbaren Empfang bei Gabriele und Dieter endet der erste wanderfreie Tag in der Bar " La Concha". Dort erwarten uns schon unsere alten Freunde aus Riozeiten, Kerstin und Tommy, mit der ersten Runde Caipirinha. Schmeckt mindestens so gut wie in Rio, und wir lassen die gemeinsame Zeit unterm Zuckerhut Revue passieren. Nach der Caipirinha gehts durch die zwei Strassen Stuttgarter Rotlichtviertel um die...
01. April 2018

Mehr anzeigen